Microsoft entfernt sich immer mehr von Windows 7

0

Microsoft hat den Kunden in aller Stille mitgeteilt, dass es die Teilnahme an den Online-Support-Foren für Verbraucherfragen zu Windows 7 und einer Vielzahl anderer Produkte einstellen wird. Die Ankündigung, die Microsoft am Wochenende in mehreren der betroffenen Support-Foren veröffentlicht hat, besagt, dass die Änderung im nächsten Monat stattfinden wird.

„Ab Juli 2018 werden die unten aufgeführten Microsoft-Community-Foren den Supportbereich verlagern und Microsoft-Mitarbeiter werden dort keinen technischen Support mehr leisten“, heißt es in den gleichen Meldungen. „Es wird keine proaktive Überprüfung, Überwachung, Beantwortung oder Beantwortung von Fragen geben.“

Neben Windows 7 gehören auch Windows 8.1 und Windows 8.1 RT, Office 2010 und Office 2013, das Antivirenprogramm Security Essentials sowie die frühen Surface und Surface Pro 2-in-1-Geräte zum Mandat.

In einigen der Meldungen behauptete Microsoft, dass der Stillstand „Produkte, die das Ende des Supports erreicht haben“, betrifft, obwohl Software wie Windows 7 und 8.1 noch Jahre vor ihrer offiziellen Pensionierung übrig sind.

Die Diskussionsforen, die unter dem Namen „Microsoft Community“ unter der URL answers.microsoft.com zusammengefasst sind, bestehen in erster Linie aus Peer-to-Peer-Fragen und Fragen. Aber Microsoft-Mitarbeiter posten in den Threads und bieten Klärungen, Problemlösungen und in manchen Fällen auch mea culpas für Fehler.

Der Microsoft-Kommentar, der als die „offizielle“ Zeile des Unternehmens zu dem diskutierten Thema gilt, wird im Juli fallen gelassen.

Andere Formen des Supports, einschließlich Sicherheitsupdates, werden so lange fortgesetzt, bis der Zeitplan der Firma Redmond, Wash. – genannt der Support-Lebenszyklus – besagt, dass die betroffenen Produkte ihren Betrieb beenden. Support-Lebenszyklusdaten für Microsoft-Produkte finden Sie in dieser Datenbank.

Und wie Susan Bradley betonte, wird die TechNet-Sammlung von geschäftsorientierten Support-Diskussionsforen unverändert bleiben. „Denken Sie daran, dass der Fokus des Veranstaltungsortes answers.microsoft.com auf den Verbraucher und nicht auf das Geschäft gerichtet ist“, schrieb Bradley in einer E-Mail-Antwort auf eine Anfrage nach einem Kommentar. „Geschäftsplakate sollten immer noch in die TechNet-Foren gehen.“

Bradley ist in Windows-Kreisen bekannt für ihr Fachwissen über die Patch-Prozesse von Microsoft: Sie schrieb jahrelang zum Thema für den Windows Secrets Newsletter und moderiert die PatchMangement.org Mailingliste, in der IT-Administratoren über Tradecraft diskutieren. Ihre Kolumne „Patch Watching“ erscheint jetzt auf AskWoody, der Seite, auf der der Computerworld-Kolumnist Woody Leonard für die Aktualisierung von Windows und Office zuständig ist.

Der Rückzug aus den Support-Foren überraschte Bradley. „Ich hatte ein „Uh, warte mal.“ Windows 7 wird noch bis 2020 unterstützt, also was gibt’s an diesem Wochenende“, sagte sie, als sie die Ankündigung sah. Sie nimmt den Grund für die Veränderung an?

„Denken Sie daran, dass Microsofts Geschäftsjahresende der 30. Juni war. So sehe ich dieses als Neuzuweisung der Betriebsmittel,“ sagte Bradley. „Als Erbsenzähler verstehe ich die Entscheidung. Aber] als eine Person, die immer noch Windows 7 unter meiner Kontrolle hat, spiegelt es nicht die Realität des Gebrauchs des Produkts wider.“

Andere sahen unterschiedliche Motivationen hinter dem Wandel. Chris Goettl, Director of Product Management for Security bei Ivanti, schlug vor, dass es ein weiterer Schritt in einer langen Reihe von Schritten ist, ältere Versionen von Windows und Office weniger attraktiv zu machen und so Kunden dazu zu bewegen, Windows 10, Office 365 und andere neuere Software einzusetzen. „Es ist weniger als subtil“, sagte Goettl in einem Interview und sprach über das Neueste in der Kampagne.

Er fügte hinzu, dass der Pull-Back ist ein Hinweis darauf, dass Microsoft nicht die Absicht hat, einen Zoll auf Windows 7-Unterstützung, die bis zum 14. Januar 2020. „In Wirklichkeit sagen sie, dass sie die Unterstützung nicht über das Jahr 2020 hinaus verlängern werden“, sagte Goettl. „Sie sagen allen, dass das passiert und dass die Kunden nicht hoffen sollten, dass sie Huhn spielen.“

Auch wenn sich Microsoft vor vier Jahren nicht dem Druck gebeugt hat, die Support-Frist für Windows XP zu verlängern, glauben einige weiterhin, dass es, wenn die Zeit von Windows 7 abgelaufen ist, passieren könnte, wenn immer noch eine große Anzahl von Kunden das Betriebssystem 2009 verwenden. „Sie bluffen nicht“, behauptete Goettl und zitierte diesen Schritt als jüngsten Beweis.

Weder Bradley noch Goettl glaubten, dass Microsoft die Diskussionsforen auf TechNet, dem Portal für IT-Administratoren, ebenfalls verlassen würde. „Ich wäre überrascht“, sagte Goettl. „Diese Leute sind die wahren Kunden.“

Aber die Einsparungen von Microsoft werden sich auch auf Firmenkunden auswirken, auch wenn Einzelpersonen den Großteil der Fragen stellen und Antworten in den betroffenen Foren geben. „Die einzige Sorge, die ich habe, ist die Feedbackschleife nach Patch Tuesday“, gab Bradley zu. „Ich sehe immer noch, dass in den Verbrauchermärkten Trendprobleme auftreten, also ist meine Sorge, dass ein Patch-Problem auftritt und nicht so schnell erkannt wird.“

Das könnte dir auch gefallen

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Translate